Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mannheim

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Geschiebetransportmessung

Feststofftransportmessungen von Geschiebe, welches rollend oder springend auf der Rheinsohle transportiert wird dienen der langfristigen Kontrolle der überregionalen Erosions- und Anlandungsentwicklung. Aus den Messergebnissen werden letztendlich Feststofffrachten berechnet, die neben den Peilauswertungen und Wasserspiegelfixierungen zur Plausibilisierung der Entwicklung der Sohlenlage verwendet werden. Geschiebetransportmessungen dienen somit auch indirekt dem Hochwasserschutz.

Die Messungen werden vom hydrologischen Messschiff „Walter Türk“ an 7 Messstellen im Amtsbereich des WSA Mannheim durchgeführt. Hierzu wird mit Hilfe eines geeichten Fangkorbes das an der Sohle transportierte Geschiebe aufgenommen und gesammelt. Die Einlauföffnung des Fangkorbes liegt dazu vollkommen auf der Gewässersohle auf und wird mit Hilfe einer Unterwasser-Videokamera überwacht.

Ein Messeinsatz besteht aus 3 Einzelmessung à 300 Sekunden an mindestens 6 Lotrechten im Gewässerprofil.

Fängereinlauf mit Kamera Geschiebefänger 2002 mit Kamera