Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mannheim

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Hauptaufgaben

Verwaltung, Betrieb und Unterhaltung

Gewässersohle:

Ufer:

Betriebswege:

Pegel:

Pionierübungsplätze - Ersatzübergangsstellen:

Schifffahrtszeichen (Tonnen und Tafelzeichen):

Sonstiges:

 

 

Strom- und Schifffahrtspolizei

Abwehr von Gefahren für die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs sowie das Verhüten von Gefahren, die von der Schifffahrt ausgehen.

 

 

Neubauaufgaben

Ausbau des Rheines im Amtsbereich insbesondere durch Verlängerung und Erhöhung vorhandener und Neubau von Niedrig- und Mittelwasserbuhnen zur Schaffung einer dauerhaften Fahrrinne mit 2,10 m Tiefe bei GLW*) und einer Breite von 92 m oberhalb und 120 m unterhalb von Mannheim.

*) Die Abkürzung GLW steht für den Begriff eines "gleichwertigen Wasserstandes". Darunter vesteht man einen amtlich festgelegten Niedrigwasserstand, der im langjährigen Mittel an 20 eisfreien Tagen im Jahr erreicht oder unterschritten wird; er wird alle 10 Jahre an die Veränderungen der Rheinsohle angepaßt.